Montag, 14. Mai 2018

Energie-Update 13. Mai



Eigentlich wäre ein neuer Energie-Update schon einige Tage lang fällig gewesen, aber – die Energien hatten mich voll im Griff und ich war einfach nicht in der Lage dazu. Was soll ich sagen, es ist SEHR heftig, was gerade abgeht. Fangen wir doch einmal gleich mit den körperlichen Symptomen an, die ja dann auch zu einem Großteil bei mir Grund genug dafür waren, nichts konkretes auf die Reihe zu kriegen (neben dem üblichen Kreislauf schlafen – essen – Klo gehen – repeat …)


Müdigkeit

Ich bin sonst nicht der Typ, der sich aufstiegssymptommäßig mit gesteigertem Schlafbedürfnis herumschlagen muss. Jetzt schon. Mehrmals am Tag schleicht sich eine drückende Müdigkeit herein, vor allem gefühlt über den oberen Kopfbereich in die Augen hinein. Du willst sie einfach nur noch zumachen und dich sofort hinlegen (oder besser anders herum). So schnell wie sie kam, ist sie aber auch wieder weg. Zwei Stunden später wieder – hinlegen und weg.


Erhöhte Aktivität

Klingt paradox, aber was ist schon normal gerade. Zwischendurch erlebst du Phasen, in denen du im Schnelldurchlauf Dinge erledigst, die dir spontan in den Sinn kommen (Kuchen backen) oder die du schon lange auf der To-do-List hattest (Keller aufräumen). Kurz danach fällst du
meistens wieder in Punkt 1 zurück.


Und wieder Essen

Die spontanen Anfälle von drohendem Hungertod sind vorüber, jetzt stehst du eher ratlos vor dem Kühlschrank und nichts spricht dich an. Entweder machst du die Tür wieder zu und verzichtest oder isst aus Trotz dann eben irgendtwas. Geschmacksnerven momentan nicht ganz so präsent und anspruchsvoll. Regelmäßig? Schon gar nicht. Stattdessen überrascht es dich gerade, wieviel Wasser in dich hereinpasst und du immer noch glaubst zu verdursten.


Autsch

Dein Körper fühlt sich an wie eine eingerostete Kaffeemühle mit Handbetrieb. Bücken, verbiegen, hochkommen? Der Rücken ist ein einziger Schmerzteppich. Das letzte Mal fühltest du dich so beim Pflichteinsatz auf dem Kartoffelfeld 1942.


Ich seh nicht recht

Noch nie musste ich meine Brille so oft auf- und wieder absetzen. Ohne ist alles verschwommen und die Augen brennen und jammern, aber mit passt es auch nicht. Von scharf sehen bis ist-schon-wieder-Nebel? Ist gerade alles drin. Und das geht bis in den Kopf. Denn das Gehirn ist eine Baustelle. ...


Wo war rechts? Was hast du gesagt? Was für ein Tag ist heute? Was wollte ich bloß hier? Wer bist du? Wie geht Haare kämmen? Wie heißt das nochmal, na, das mit dem äh, dings drauf, ach wart, ich habs gleich … Vergiss es. Was wollte ich sagen?
Wieso schreist du so?
Nein, tut er nicht. Aber es kommt dir so vor. Zu laut. Zu schnell. Zu hell. Zu viel. Ich möchte bitte in meinen schalldichten Karton zurück, bis die Lautstärke heruntergedreht und der Schnelldurchlauf aufgehört hat.

Wir befinden uns gerade in einem Dauerbeschuss von Downloads.

Was dir da gerade auf deine Festplatte gespielt wird, weißt du nicht, aber du merkst, dass da ein Update läuft, deine Gedanken kreisen, du dich wie unter Strom fühlst, höchstens praktizierte Tiefenatmung etwas Erleichterung verschafft und du plötzlich in die bleierne Müdigkeit fällst.

„Möchten Sie, dass durch diese App Änderungen an ihrem Computer vorgenommen werden?“ Ja bitte. Macht irgendwas, aber macht es schnell.
Sobald du wieder hochgefahren wirst, laufen alte Programme plötzlich nicht mehr. Die Resonanz ist weg. Du kannst dich nicht einmal mehr daran erinnern, wie oder was du vorher gedacht hast und was dich noch interessierte.

Wir dürfen nicht vergessen, dass unser Körper eine alte, niedrig schwingendere Frequenz gewohnt ist. Mit einer höheren Vibration versorgt zu werden, erfordert eine Höchstleistung an Anpassung.
Das funktioniert auch, braucht aber Zeit und Ruhe.
Daher fallen wir immer wieder in diese Löcher, wo gar nichts mehr geht oder nur unter Anstrengung.
Lass deinen Körper machen, er weiß, was er tut.

Je nach dem, wie stark du deinen Fokus bei dir halten kannst und dem Aufladevorgang vertraust, merkst du, oder auch nicht, was um dich herum abgeht. Bestimmte Menschen laufen einfach neben der Spur, legen ein Verhalten an den Tag, das du nicht verstehen kannst und auch gar nicht mehr willst. Es ist auch egal, deins ist es jedenfalls nicht mehr. Du bist schon woanders.

Was gerade stattfindet ist eine Neuordnung der Sinne und Gehirnstrukturen.

Wir nehmen die Dinge jetzt anders wahr und das ist erst der Anfang. Ich würde ja gern sagen, dass es bald vorbei ist, aber ich habe das starke Gefühl, dass wir in der nächsten Zeit noch einige Quantensprünge in unserer Wahrnehmung erleben werden. Vertraut. Ruht euch aus. Bleibt bei euch. Vergesst das Alte.

Willkommen auf der neuen Erde.


Nilex A’Rhan
https://nilexarhan.blogspot.de/2018/05/energie-13-mai-aber-eigentlich-schon.html?m=1